La Musica

Bueno oder pois é,

wir spielen gerne Musica Latina. Wie so oft anderweitig gesehen, gelesen, gehört, strapazieren auch wir diesen Begriff nur, um nicht die verschiedenen Stilrichtungen, die man voneinander unterscheiden kann, aufzählen zu müssen. Denn es spielt es gar keine Rolle was wir genau spielen. Wir wollen nur zum Ausdruck bringen, in welche Schublade unser Repertoire am besten passt. Wer es etwas genauer wissen möchte kann jetzt weiterlesen oder gleich die Demos anhören.

Bei Cocobanda spielt kein echter Latino mit, umso mehr spielt DER Groove die wichtigste Rolle im musikalischen Schaffen der Band. Eigentlich ist es ja auch der Groove, von vielen nur Rhythmus genannt, der lateinamerikanische Musik so beliebt macht. Was versteht man jedoch unter "Groove"?

Zum einen bezeichnet er (der Groove) eine für ein Musikstück typische Rhythmusfigur oder ein rhythmisch-metrisches Grundmodell. Zum andern ist der Groove, ähnlich dem Swing eines Stückes, auch ein bestimmtes Gefühl, das durch Rhythmus, Spannung und Tempo des Musikstücks erzeugt wird. Groove wirkt psychomotorisch stimulierend.

In der Karibik und Teilen Südamerikas brennt die tropische Sonne einem den Verstand aus dem Hirn. Man kann sich aber schützen; unsere Sonnencreme "HombreSolaire" (so heißt unser aktuelles Programm) mit Groovefaktor 18 macht den Aufenthalt zum coolen Vergnügen. Also, wer uns bei den Auftritten besucht, geht quasi zur psychomotorischen Therapie. (Vergleiche Armandos Seite)

Wie bringt nun Cocobanda ein Stück zum "grooven"?

Das Zusammenspiel von Percussion und Bass und die gemeinsame Betonung markanter Punkte im Takt, bzw. dem rhythmischen Schema sorgen für DEN Groove, den Cocobanda bei seinen musikalischen Darbietungen erreicht. Im Grunde genommen steht bei all dem nicht der Musikstil im Vordergrund, sondern die Antwort auf die Frage, ob der einzelne Titel in unserer Besetzung gut klingt oder nicht, ob er groovt. Daher spielen wir auch manchmal mit zwei Gitarren, manchmal mit zwei Percussionisten. Mal ist ein Cavaquinho, mal ein Saxofon dabei.

Durch die Vermischung von verschiedenen Stilen haben sich gewissermaßen auch eigene Kreationen entwickelt wie der FlamencoSon, eine Synthese spanischer und cubanischer Elemente und die Speedbossa als Alternative zu den weit verbreiteten Spielweisen dieser einzigartigen brasilianischen Musik.

Unser Repertoire besteht überwiegend aus bekannten Titeln Lateinamerikas, damit für jeden etwas dabei ist. Wir geben jedoch zu, daß wir in erster Linie für unseren Spaß spielen, Desculpe! Zum Trost aber sei noch angemerkt: haben wir Spaß, habt Ihr es auch!