Armandos Seite

Nach dem ja geklärt wurde, daß Cocobanda, bzw. der Besuch unserer Konzerte durchaus therapeutische Wirkung hat, liegt es auf der Hand, daß wir bereits in Verhandlung mit den führenden Krankenkassen bezüglich der Akkreditierung unserer eigenen Präparate wie Ritmosan oder Ritmalin stehen. Sobald diese auf Rezept verschreibungsfähig sind, werden wir darüber berichten. Dabei handelt es sich um akustische Signale, die auf direktem Wege in den Hörkanal des Patienten in das psychomotorische Netzwerk eindringen und nach nur geringer Einwirkzeit Körperspannungen, Verkrampfungen und Langweile beseitigen helfen. Ritmosan ist dabei das Präparat, das für leichte Problemfälle verschrieben wird, wohingegen Ritmalin in besonders schweren Fällen zum Einsatz empfohlen wird. Die seelische Grundstimmung wird positiv beeinflußt und hilft den alltäglichen Streß zu vergessen. Allerdings sind die Untersuchungen hinsichtlich der Nebenwirkungen noch nicht ganz abgeschlossen, es gab schon Fälle in denen eine ausgedehnte zu starke Medikamentation zu späteren Muskelverspannungen am Morgen danach geführt hat (der klassische Muskelkater).
Wie gesagt, die Akkreditierung steht noch aus. Bis diese hoffentlich demnächst erfolgt, müssen wir uns mit RumbaZamba begnügen!
Bei weiteren Fragen zu Dosierung und Nebenwirkungen steht Euch Armando zur Verfügung (armando@amoritmo.de), den wir erfolgreich aus Kuba heraus schleusen konnten und im Rahmen einer staatlich geförderten Einbürgerungsmaßnahme als Ein-Euro-Kraft beschäftigen. Armando muß nicht, wie die ehrenwerten Herren des Buena Vista Clubs seine doch nun schon alten Knochen auf die Bühne hieven und live mitspielen (dazu hat er keine Lust mehr), sondern überprüft unsere Arbeit bei den ausgelassenen Proben und gibt wertvolle Ratschläge, wie die "Medizin" am besten wirkt. Wenn er gut drauf ist, meist nach einer Füllung Bribón (Bourbon) und ein bis zwei "Linien" (Aquavit) erzählt er die besten Anekdoten aus seiner Heimat, die uns immer wieder die eigene Heimat schätzen lernen. Hier ein paar Beispiele:

Cuba, Volkszählung 2001. Erste Frage: Beabsichtigen Sie im Jahr 2012 noch in Cuba zu leben? Wenn ja: Wovon?



Auf einem internationalen Mediziner-Kongress in Miami werden Mandeloperationen durchgeführt. Die seitens der Amerikaner dauert 20 Minuten, die der Mexikaner 30 Minuten, die seitens der cubanischen Spezialisten durchgeführte Operation hingegen glatte 8 Stunden. Darauf befragt antwortet einer: "Sie müssen das verstehen!, räumt er beschämt ein, "wir müssen rektal ran. Bei uns macht doch keiner den Mund auf."



Sitzen 3 Gefangene in Knast in Santiago de Habana ein. 1.Gefanger: "Warum sitzt ihr eigentlich?" 2. Gefangener: "Ich kam immer 5 Minuten zu früh. Da hat man mich wegen Spionage verurteilt.! 2. Gefangener: "Und warum sitzt Du?" 1.Gefangener: Ich kam immer 5 Minuten zu spät. Da hat man mich wegen Sabotage verurteilt. " 1.Gefangener wendet sich an den 3. Gefangenen:"Und nun musst Du uns sagen, warum Du sitzt!" 3.Gefangener: Ich kam immer pünktlich. Da sind sie mir drauf gekommen, dass ich amerikanische Uhren hatte."



Zur Silberhochzeit schenkt der Ehemann seiner Frau ein Reise nach Cuba. Sie ist ganz begeistert und fragt hin freudig: Und was schenkst Du mir zur Goldenen Hochzeit? Er: Da hole ich dich wieder ab!



Wie leben Rentner in den USA? Sie stehen morgens auf, trinken Kaffee, schauen dann CNN und gehen nach den Aktienkursen zum Golfen. Wie leben Rentner in Frankreich? Sie frühstücken nach dem Aufstehen ausgiebig und machen dann einen Spaziergang. Ein Rentner in Cuba nimmt morgens seine Herztropfen und geht dann ZUR ARBEIT!



Auch in der Karibik ist Fußball der beliebteste Sport, jedoch mit Ausnahmen: Warum dauert ein Länderspiel zwischen Jamaika und Kolumbien nicht mehr als zwei Minuten? Die Jamaikaner rauchen das Grass und die Kolumbianer schniefen die Linie weg.



Zum 80.Geburtstag von Fidel Castro kommt sein Bruder Raul zu ihm an den Tisch und flüstert ihm ins Ohr: Ola Hermano, ich habe ein gute und ein schlechte Nachricht für dich. Fidel." "Nun sag schon! Die Schlechte zuerst!" Raul: "Nach dem Festmahl kommen ein paar Stripperinnen auf dein Zimmer." Fidel: "Was?" Raul: "Sie sind in deinem Alter!"



Armando mag eigentlich nur kubanisch beeinflusste Musik. Jedes mal wenn Cocobanda etwas spanische oder brasilianische Musik anstimmt, flüchtet er in die nächste Bar und kommt nach Stunden sturzbesoffen zurück und hat fünf handgedrehte Zigarren verraucht, die eigentlich für den Verkauf bestimmt waren. Um die Kosten, die damit verbunden sind besser stemmen zu können, stehen wir einem Deal mit Bacardi Rum, Pitu Cachaca oder Commandante Fidel Ron offen gegenüber. Bitte nicht keine Hersteller von irgendwelchen Engergydrinks. Dieser Fusel hilft den lokalen Zuckerrohrbauern nicht weiter, da hier synthetische Süßstoffe eingesetzt werden. Um die wertvollen Zigarren vor seinen Exzessen zu bewahren, können unsere Gönner gerne Zigarren, Zigaretten, bzw. alles was rauchbar ist einsenden, sofern es sich im gesetzlichen Rahmen bewegt. Armando dankt schon jetzt.